Brief history of Newwalk Chambers



Find by month


Find by label

Blog

Chambers Blog

Entries matching label blog:

1 strike (plus a lapsed warning) and you are out!

14 Mar 2008, 09:52 by Robert Rees

Labels: blog, court-of-appeal, dismissal, employer, legal-profession, misconduct

 The status of expired warnings for misconduct

It used to be thought that an expired final warning given to an employee could not be taken into account when an employer was considering dismissal. This at least is what was thought to be the effect of Diosynth Ltd v Thomson [2006] IRLR 284. There the Court of Session held that an employer would be acting unreasonably in treating a previous warning which had expired as a determining factor in deciding to dismiss for similar breaches. An employee was entitled to expect a lapsed warning to mean what it said and to cease to have effect on expiry. The EAT in Webb v  Airbus UK Ltd v Webb [2006]  284 said that where but for a lapsed warning a dismissal would not have occurred, the dismissal would be unfair.

The Court of Appeal have now allowed the employers appeal in Airbus UK Ltd v Webb "The Times" 26 February 2008. Mr Webb had just finished a 12 months warning for fraudulent use of company time when he and 4 others on nights were caught watching the tele at work outside break time. He was dismissed but not the other 4. The Court of Appeal in distinguishing Diosynth said that in Webb the employee's later conduct on its own was shown by the employer to have been the principal reason for dismissal. In Diosynth a different issue was being addressed: there the position of the employer was that the expired final warning tipped the balance in favour of the dismissal as the other factors taken together would not have justified dismissal. It was the first misconduct of the 4 who were not dismissed but who received a final warning. In Mr Webb's case it was repeated misconduct, for which he was then dismissed, having received the lesser penalty of a final warning previously. The EAT in Webb wrongly held that Diosynth was authority for the proposition that a previous spent warning should be ignored for all purposes.

So, an employer cannot treat the lapsed warning as determinative, but can take such lapsed warning into account. Gedditt?

It will have to be seen if this puzzling analysis stands up to scrutiny in the House of Lords if there is an appeal. It seems to go against the ACAS Code of Practice which recommends the desirability of employers disregarding spent warnings, [see paras 22 and 24 of the Code], is against the legitimate expectations of employees acting in reliance upon internal disciplinary procedures and is hardly good for industrial relations where certain and consistent rules are at a premium.

Rather than "2 strikes and you are out", it is more a case of "1 strike and you are out" (if you did it  before even though we forgave you!)

Written by Robert Rees, Barrister at New Walk Chambers, specialising in Employment Law.

0 comments

My second week at Chambers

28 Feb 2008, 17:20 by John Snell

Labels: barristers, blog, english, germany, intern, law, legal-profession, nottingham, student, university

  My second week began with a contract case in the Leicester County Court. I had read through the papers before and expected a controversial argument on breach and damage.

However, things developed in a way which is quite typical for the English legal system:  The barristers started to negotiate the amount of damages on the court floors and eventually the case was settled "last minute", i.e. just before the parties were supposed to enter the courtroom. So, instead of determining which of the party had actually been in breach of the contract, the judge then only had to approve of the agreement to which the parties had come.

Interestingly enough the barrister of the other party originally came from Germany. I found it remarkable that it is actually possible to practice law successfully as a foreigner.

Yesterday I got to observe a case in the Nottingham County Court dealing with a car accident. The parties gave two completely different versions of the event. The claimant's witness who had been his passenger when the accident happened described it in the same way as the former. The defendant's witness surprisingly did not confirm the defendant's statement but introduced a third version of the accident. Therefore, the judge finally decided in favour of the claimant.

0 comments

Ein Jury-Trial

22 Feb 2008, 14:44 by John Snell

Labels: barristers, blog, germany, intern, law, legal-profession, student, university

Gestern morgen war ich wieder beim County Court - diesmal ging es um einen Personenschaden. Ein kleiner Junge war bei einem Autounfall verletzt worden und seine Eltern verlangten nun Schadensersatz und Schmerzensgeld. Die solicitors beider Parteien hatten sich zwar schon vorab auf eine Summe geeinigt, allerdings musste diese nun noch von einem Richter abgesegnet werden, weil im Namen eines Kindes geklagt wurde. In England darf der Klaeger in solchen Faellen nicht selbst ueber die Hoehe seiner Forderung entscheiden. Auch wird das Geld nicht sofort ausgezahlt, sondern angelegt und kann nur in Ausnahmefaellen (beispielsweise zu Ausbildungszwecken) vor dem 18. Geburtstag des Kindes  ganz oder teilweise ausgezahlt werden.

Danach fragte mich der Barrister, den ich zum Gericht begleitet hatte, ob ich mir noch eine Strafsache im benachbarten Crown Court anhoeren wollte.  Er half mir dann, eine interessante Verhandlung zu finden. Es ging um einen Fall von Einbruchdiebstahl. Als ich den Gerichtssaal betrat, wurde gerade die Jury eingeschworen.

Fuer mich als Deutsche war das natuerlich sehr spektakulaer - Jury Trials kennt man ja sonst nur aus amerikanischen Filmen. Die Anhoerung der Zeugen erwies sich dann allerdings als etwas langatmig. Der erste Zeuge (ein Taxifahrer, der fuer das Unternehmen arbeitete, auf dessen Gelaende der Einbruchsdiebstahl begangen worden war) litt unter einer Lernbehinderung, weshalb er Schwierigkeiten hatte, die Fragen des Staatsanwalts, der Verteidigerin und des Richters zu verstehen. Der zweite Zeuge war zwar eloquenter, allerdings verlief auch seine Befragung schleppend, da er die Richtigkeit der Darstellung des Betriebsgelaendes auf einer Karte, die den Juroren zuvor ausgehaendigt worden war, bezweifelte. Dies fuehrte zu langen Diskussionen mit dem Richter und der Verteidigerin. Am Ende seiner Befragung waren seit Beginn des Termins bereits mehr als zwei Stunden vergangen, und ich hatte nicht den Eindruck, als waeren wir der Wahrheit naeher gekommen. Da noch weitere Zeugen angehoert werden sollten, beschloss ich die Verhandlung zu verlassen.

Alles in allem hat konnte ich mir jedoch einen guten Eindruck vom Ablauf eines Strafprozesses in England verschaffen, der sich (nicht nur wegen des Jury Systems) deutlich von dem in Deutschland unterscheidet.  Waehrend bei uns trotz bestimmter Formen und Rituale die Verhandlung ja eher in Dialogform stattfindet, hatte ich hier phasenweise den Eindruck, mich im Theater zu befinden. (nicht nur wegen der Perruecken und der etwas gewoehnungsbeduerftigen Farben der Robe des Richters J ) Man merkte deutlich, dass sich die Form des Englischen Strafprozesses noch sehr stark an die Tradition vergangener Jahrhunderte anlehnt.

0 comments

Mein zweiter Tag

20 Feb 2008, 15:37 by John Snell

Labels: barristers, blog, english, germany, intern, law, legal-profession, student, university

Gestern morgen habe ich eine der barristers zum Magistrates' Court (Strafgericht fuer Vergehen mit geringem Strafmass) begleitet, um eine "echte Gerichtsverhandlung" zu sehen. Allerdings kam diese nicht richtig in Gang, weil der Verteidiger wenig zugunsten seines Mandanten vorzubringen hatte. Die Anwaeltin des Klaegers musste nicht einmal ihre Zeugen praesentieren. Die fuer die Verteidigung unguenstige Lage verschaerfte sich noch, als ein Abgesandter des Probation Office hinzugezogen wurde und verkuendete, dass der defendant bereits mehrfach vorbestraft war, was dieser bis dahin verschwiegen hatte.

Trotzdem zog sich die Verhandlung aufgrund diverser Unterbrechungen ueber mehrere Stunden. Ich fand sie dennoch sehr interessant, da ich als Deutsche mit der Institution des Magistrates' Court mit drei Laienrichtern und einem Legal Advisor bisher nicht vertraut war. Ausserdem war es neu fuer mich, dass die Anklage dort nicht zwingend von einem Staatsanwalt uebernommen wird, sondern an seiner Stelle (wie in diesem Fall) auch ein private prosecutor auftreten kann.

0 comments

Deutsche Jurastudentin zu Gast bei Chambers

18 Feb 2008, 15:02 by john snell

Labels: barristers, blog, english, germany, intern, law, legal-profession, student, university

  Jura studieren und dann die Welt sehen? Das geht nicht zusammen, sollte man meinen, weil deutsches Recht nunmal nur in Deutschland gilt. Auch nach jahrelangem Studium an einer deutschen Uni muesste man in einem anderen Land wohl wieder "bei Null" anfangen.

Warum also nicht waehrend des Studiums mal einen Blick "ueber den Tellerrand" wagen? Da hat man schliesslich noch die Zeit dazu, und wer weiss, ob es einem nicht spaeter (auch in Deutschland) mal nuetzen wird?

Eine gute Gelegenheit hierzu bietet sich im Rahmen eines Auslandspraktikums. Fuer Teilnehmer der Fachspezifischen Fremdsprachenausbildung fuer Juristen" an der Universitaet Muenster ist dies ein Pflichtteil ihres Studiums, aber auch allen anderen Jurastudenten kann ich es nur waermstens empfehlen. Nach drei Semestern Jurastudium in Deutschland nutze ich derzeit meine Semesterferien fuer ein dreiwoechiges Praktikum bei "New Walk Barristers Chambers" in Leicester.

Heute war mein ers ter Tag und es ging gleich spannend los: Nach einer sehr herzlichen Begruessung durch die Mitarbeiter nahm mich einer der "barristers" mit zum "County Court" wo er einen Mandanten in einer Familiensache (Sorgerechtsstreit) vertrat.

Zurueck im Buero fragte mich einer der Mitarbeiter, ob ich nicht Lust haette, einen Blog auf der Homepage von "New Walk Chambers" zu schreiben. Ich war ziemlich ueberrascht ob dieser Herausforderung am ersten Tag meines Praktikums, zumal der Blog auch zur Haelfte auf Englisch sein sollte. Aber man kann es ja mal versuchen, dachte ich mir. Das Ergebnis seht ihr vor euch...

Ich bin schon sehr gespannt, was die naechsten Tage und Wochen hier in Leicester noch an Ueberraschungen fuer mich bereit halten...

0 comments


Displaying entries 1-5 of 8. Older entries »



The New Walk Chambers Blog page is only intended to provide an accessible forum for a general overview and discussion of the topics posted on it. It is not meant to be a substitute for taking legal advice in any particular situation and should not be so used. Neither New Walk Chambers nor the author(s) accept any responsibility for anything done or not done on the basis of the contents of the Blog page.


Website developed by Focus New Media